Blue Flower

Gesendet: Mi 8. April 2015 

Beim Autofahren schwindet meine Angst 

Hallo Herr Müller,
 
ich habe mir die Homepage mit den Erlebnisberichten angeschaut. Es ist für mich in Ordnung. Ihre Antworten auf meine Fragen haben mir gut getan, da sie mich in meinem Handeln bestätigt haben.
 
Vielleicht mache ich ja mit den Berichten einigen Angsthasen Mut sich der Fahrangst zu stellen. 
 
 
Eins möchte ich noch loswerden, weil ich glaube dass ich das nicht erwähnt habe, mir das aber sehr wichtig ist: Ich beschönige ja nichts und schreibe auch, dass ich mich mit meiner Angst auseinandersetze. Es ist halt ein längerer Prozess. Aber meine Angst ist nur noch vor dem Auto fahren da. In dem Moment in dem ich mich ins Auto setze und mir den Sitz einrichte, ist die Angst weg. Ich bin konzentriert und auch angespannt, wenn ich mir z.B. eine neue Strecke vornehme. Aber ich sitze nicht mit Angst hinter dem Steuer. 
 
Sonnige Grüße aus Stuttgart
Elisabeth
 

liebe Elisabeth,
 
Beginn der Betreuung im ruhigen Gewerbegebiet
Beginn der Betreuung im ruhigen Gewerbegebiet
 
ich bin sehr froh über diese neueste Email. Denn sie bestätigt eine Erfahrung, die viele Menschen mit Fahrangst machen: Die Angst vor dem Fahren ist viel stärker als die Angst beim Fahren. Selbst Anfänger, die im ruhigen Gewerbegebiet von vorne beginnen, spüren diesen Effekt: Vor Beginn sind sie oft bei Nervositätswerten zwischen 6 und 8, nach etlichen Runden nur noch bei 4 oder sogar 3. Diese ständige Erfahrung der Selbstberuhigung in der Praxis bleibt doch im Kopf hängen, so dass man die anfänglichen Angstgedanken etwas kritischer sieht oder sie sogar belächelt.
 
Bei Ihnen geht es so weit, dass die Angst ganz weg ist, sobald Sie hinter dem Steuer sitzen. Gratuliere! Hoffentlich haben Sie irgendwann auch die Rückwirkung, dass das lästige Kopfkino seine Arbeit einstellt, weil es eh nicht der Realität entspricht.
 
Ich freue mich für Sie.
Frank Müller