Selbständiges Fahren auf der Autobahn, Überholen von Lkw

Angst vor Panik auf der Autobahn bewältigen

“Ich habe Angst, wieder eine Panikattacke auf der Autobahn zu bekommen. Was kann ich tun?”

Bewältigen Sie Ihre Angst vor der Panik. Fahren Sie wieder ruhig und sicher auf der Autobahn.

Die Angsthasenfahrschule Frank Müller betreut Menschen mit verschiedenen Fahrängsten:

  1. Betroffene mit Angst vor dem Großstadtverkehr,
  2. mit Angst vor Panik auf der Autobahn, und
  3. mit Angst vor der Fahrprüfung (dies in Zusammenarbeit mit der Fahrschule Glowalla). 

Mit Hilfe der Angsthasenfahrschule bewältigen Sie erfolgreich die Angst hinterm Steuer. In diesem Beitrag geht es um den Umgang mit  Angst vor Panik auf der Autobahn. Sie sollen in drei Programmschritten soweit kommen, wieder ruhig und sicher auf der Autobahn zu fahren.

Mit dem Eingangsbild dieses Beitrags erkläre ich am Beispiel der Angst vor Panik auf der Autobahn, wie Sie sich einen günstigen, konstruktiven Umgang mit Ihrer Angst hinterm Steuer vorstellen können.

Die Angst vor einer Panik auf der Autobahn kontrollieren

Zum Beitragsbild: Ausgangssituation
Das Bild entstand während einer Betreuungsfahrt auf der Autobahn. Die Angsthäsin hat eigentlich keine Angst hinterm Steuer. Im Stadtverkehr fährt sie locker und gut. Ihre Angst wird durch die Autobahn ausgelöst. Sie hat Angst vor einer Panik auf der Autobahn. Zu Beginn der Betreuung lauerte die Hauptangst, auf der Autobahn, beim Überholen von Lkw, aber auch schon bei Stress und Grübeleien, mehr oder wenig plötzlich eine Panikattacke zu erleiden und nicht mehr schnell genug raus aus der Autobahn zu können. Und dabei die Überholspur der Autobahn durch Fehlreaktionen zu blockieren, sogar einen Unfall zu verschulden.

Für Panikattacken ist die Autobahn nicht geeignet
Eigentlich ist die Autobahn eine gute, sichere Straßenform, mit weniger Unfällen als auf Bundesstraßen oder im Stadtverkehr. Für jemanden mit Angst vor Panikattacken ist die Autobahn aber gerade verhängnisvoll, durch ihre Bauweise: Denn die Betroffenen können nirgendwo in Ruhe langsam fahren oder anhalten, wenn eine Panik über sie kommt.

Warum Panikattacken?
[Fortsetzung “Angst vor Panik auf der Autobahn bewältigen]
Doch warum erleiden die Betroffenen überhaupt auf der Autobahn eine Panikattacke? Da gibt es Momente des Erschreckens oder von heftigem, innerem Stress, die Angst erzeugen und mit einer heftigen, körperlichen Angstreaktion beantwortet werden. In meiner langen Praxisbetreuung habe ich schon folgende Beispiele gehört:

Autobahn bergab, Lkw überholen - für viele Paniker Angst auslösende Situation
Autobahn bergab, Lkw überholen – für viele Paniker/innen eine Angst auslösende Situation. Vom Gefühl her sehr gefährlich, Furcht, ins Bodenlose zu fallen. Vergleichbar mit der Höhenangst. Solche Situationen zu Anfang besser meiden. Später, in der mittleren Stufe der Betreuung, lieber hinter dem Lkw fahren. Überholen üben nicht hier, lieber bei ebener Fahrt, höchstens im sanfteren Gefälle. Zurück zum Bild: Auf der Strecke jenseits des Gefälles geht es wieder bergauf. Dort würde Entspannung einkehren. Man kann aber leider nicht immer nur Steigung fahren. 
  • Autobahnkurve, Seitenwind
  • Autobahn, starkes Gefälle
  • Hohes Tempo, Lkw mit Anhänger überholt, Anhänger schlängelt ein bisschen
  • Regen, Lkw mit Tempo überholt, plötzlich Gischt auf der Frontscheibe
  • Drängler fährt nah auf
  • Fahrt zur Arbeit, heftiges Grübeln über Vorwürfe des Chefs
  • Fahrt zur Arbeit, morgens Streit mit der Ehefrau. Sie fühlt sich wegen ständiger Überstunden ihres Mannes allein gelassen mit Haushalt und Kindern

Die Panikattacken sind gefürchtet
Die äußere oder innere Belastung kann zu Angst und zu kurzzeitig heftigen Symptomen führen: Herzklopfen, keuchender Atem, Schwitzen, Hitze im Kopf,  Schwindel, Konzentrationsschwäche, Tunnelblick, Muskelkrampf. Die heftigen Symptome wiederum machen Angst und führen zu neuer Ängstlichkeit: Hoffentlich kommen sie nicht noch einmal! Und da die Betroffenen sich nun beinahe verkrampfen vor Angst, kommen sie tatsächlich wieder – dieses Mal “einfach so”, ohne ersichtlichen Grund. Und die Panikattacken selbst sind tatsächlich ein Grund zur Angst: Denn so kann man ja nicht mehr sicher fahren, es drohen gefährliche Situationen, gar Unfälle.

Unser Nahziel ist es, die Fehlreaktionen der Angst in Gestalt der Panik bei Fahrten auf der Autobahn wieder zu mildern und zu kontrollieren
Wir fahren hinein in die angstauslösende Situation, die Autobahn, mildern und kontrollieren die aufkommende Nervosität. In der Szene auf dem Bild ist die Angsthäsin schon so weit, dass sie im eigenen Auto auf der Autobahn fährt, Lkw überholt. Als Angsthasenfahrlehrer sitze ich hier hinten rechts auf der Rückbank. Die Angsthäsin entscheidet selbstverantwortlich, ich kann allerdings noch auf Nachfrage einen Rat geben.

Das ist für Sie als Betroffene ein Beispiel, wie Sie die quälenden Ängste beim Autofahren überwinden können, wieder in der Lage sind, im eigenen Wagen ruhig und sicher zu fahren.

Sie werden  nach einem wohlüberlegten, bewährten und erfolgreichen Programm zur Angstbewältigung hinterm Steuer trainiert.  Dieses erfolgt in drei Stufen: 

1. Vorbereitung
(Angsthasentreffen), die eigene Geschichte der Angst erzählen, evtl. persönliches Gespräch, Probefahrt). In dieser Phase klären wir auch, ob die Betroffene eine Therapie oder ärztlichen Rat benötigt.
2. Fahrten mit Angsthasenfahrlehrer und Fahrschulwagen,
in anfangs ruhige, dann mehr belastende Situationen im Straßenverkehr, bei Milderung der Angst. Sie brauchen in dieser Stufe noch unbedingt den Schutz durch den Angsthasenfahrlehrer im Fahrschulwagen.
3. Selbständiges Fahren,
zu Beginn noch begleitet vom Angsthasenfahrlehrer. Das selbstverantwortliche Autofahren bringt höhere Anspannung und Angst mit sich. Jetzt kommt es darauf an, alle Hilfen der Angstmilderung zu gebrauchen. In dieser Stufe darf ich als Angsthasenfahrlehrer nicht mehr eingreifen.  Ich kann aber sehr wohl auf Nachfrage einen Rat geben. Im Laufe der Fahrten setze ich mich dann nach hinten rechts auf die Rückbank. Die letzte Etappe in dieser Stufe ist das Alleinfahren, vielleicht auf Strecken, die wir schon vorher gefahren sind. Hier geraten alle noch einmal in eine belastende, aufregende Lage, denn sie müssen endgültig, allein verantwortlich fahren, mit ihrer inneren und äußeren Situation umgehen können.

Die drei Programmstufen führen zu unserem Nahziel. Dieses heißt kontrollierter Umgang mit der Angst, entspannt, ruhig und sicher Auto fahren. 
Wir dürfen auch ein Fernziel bestimmen, einen schönen Zukunftstraum. Alle Angsthäsinnen lieben und beschwören die glückliche Erinnerung herauf: Sie möchten wieder so locker und entspannt mit dem Auto fahren wie früher, ohne einen Gedanken an die Angst zu verschwenden. Und sie möchten schöne Reisen mit dem Auto unternehmen, die Fahrt und die Reise genießen, frei von Angst. Ich selbst

Ostsee, bei Kühlingsborn
Ostsee, bei Kühlingsborn

betreue nur bis zum Erreichen des Nahziels. Jedoch unterstütze ich die weitergehenden Träume. Ich habe schon erlebt, dass Angsthäsinnen Teilstrecken auf der Autobahn locker und angstfrei fahren konnten. Dabei waren sie glücklich. Ohne das Fernziel anzustreben, diesen schönen Zukunftstraum, wäre die Angelegenheit tatsächlich ein wenig freudlos. Leider haben Ängste die schlechte Eigenschaft, sich tief ins Gedächtnis einzufressen. Daher ist es nicht so leicht, den alten Zustand wieder zu finden.

Doch wieder zurück zum Nahziel. Die Angsthasenfahrschule befindet sich in Neukölln, bei der Fahrschule Glowalla GmbH.
Vom Hof der Fahrschule aus fahren wir in ein paar Minuten auf die Autobahn, Richtung Stadtring, oder über Schönefeld zum Berliner Ring. Auf der Autobahn übt die Angsthäsin den Umgang mit ihrer Angst,  fährt wie im Bild in Angst auslösende Situationen (Überholen von Lkw).

Die Nervosität im Griff
Die Angsthäsin im Bild ist im Umgang mit der Nervosität sehr weit fortgeschritten. Das ist eine große Freude. Sie hat ihre früher auf der Autobahn stellenweise starken Angstreaktionen inzwischen im Griff, achtet auf Anzeichen von Nervosität im Vorfeld, kann diese  gut mildern. Das ist Vorbedingung für solche schwierigen Situationen. Sie befindet sich in der Programmstufe 3, als Angsthasenfahrlehrer sitze ich hier hinten rechts auf der Rückbank.

Der erste und wichtigste Schritt der Angstbewältigung: Die Angst vor Panikattacken auf der Autobahn und einem daher möglichen Unfall ernst nehmen. Hilfemöglichkeiten gegen “das Schlimmste” vorbereiten. Dafür bin ich als Angsthasenfahrlehrer da. Ich biete Schutz. Die Betroffene kann mir jederzeit den Fahrschulwagen übergeben. Das führt schon zu großer Entspannung. 

Sieben Schritte sollst Du tun!
Wie haben wir zusammen den Erfolge für die Angsthäsin erreicht? Im unserem Ratgeber zur Bewältigung von Angst hinterm Steuer haben wir sieben Schritte zur Bewältigung der Angst vorgestellt. Von den sieben stelle ich einige vor:
Der erste Schritt lautet, Ängste ernst zu nehmen.
Wenn die vorher geschilderte Angst besteht, Panikattacken auf der Autobahn zu erleiden. dann nehmen wir die Angst ernst, überlegen gemeinsam Rettungsmaßnahmen, wenn es zur Panikattacke kommt. Wir überlegen aber nicht nur, sondern üben die Rettungsmaßnahmen. Das gibt schon sehr viel Zuversicht.
Zweitens überlegen und üben wir die Milderung der körperlichen Symptome,
die bei einer Panikattacke auftreten. Das ist der Schritt Nummer zwei der gerade erwähnten sieben Schritte zur Bewältigung der Angst hinterm Steuer.

Beispiele für heftige körperliche Symptome, für Angstgedanken, und deren Milderung:

  • Heftiges Atmen und Herzklopfen
    Dagegen hilft lautes Sprechen über die Nervosität (nach der Skala von 1 – 10); zur Not auch eine Pause.
  • Starrer Tunnelblick
    Dagegen hilft lebhaftes Schauen, Blicken in die Spiegel und Sprechen über die Beobachtungen.
  • Konzentration und Verstand verschwinden
    Dagegen hilft lautes Sprechen über die Nervosität und über geplantes Verhalten im Verkehr.
  • Starre, überspannte Muskeln
    Dagegen hilft die PME (Progressive Muskelentspannung). Sie spannen die verspannten Muskeln etwa fünf Sekunden lang an, dann lockern sie und atmen ruhig aus. Die Muskeln sind wieder weich.

Der dritte _Schritt lautet, die kreisenden, blockierenden Angstgedanken  zu mildern
Eine bedrückende Angst ist die Angst vor dem “plötzlichen” Auftreten der Panik. Damit sei Kontrollverlust und Unfallgefahr verbunden. Doch in der Praxis lässt sich dieser Angstgedanke entkräften: Die Angsthäsin sollte sich beobachten und schon im Vorfeld auf körperlichen Symptome achten, die typisch sind vor dem Auftreten einer Panikattacke: Kribbeln im Magen, Druckgefühl in der Brust, schnelleren Atem, Hitze und Schweiß im Kopf. All diese Symptome lassen sich sofort beruhigen. Die Angsthäsin kann damit das Entstehen der Panik verhindern und die ganze Sache besser kontrollieren.
Die Angst vor dem “plötzlichen” Auftreten der Panik wird so praktisch widerlegt. 

Der letzte Schritt, die Krönung der Betreuung, lautet, das selbständige Fahren zu trainieren
Jetzt ist die Angsthäsin soweit, dass sie diese eigentlich Angst auslösende Überholsituation  am Steuer ihres eigenen Wagens, bewältigen kann. Sie fährt selbständig mit ihrem Wagen auf der Autobahn, überholt dort auf dem linken Fahrstreifen mehrere Lkw. Ich als Angsthasenfahrlehrer sitze rechts hinten, kann eigentlich nur noch zuschauen, vielleicht mal einen Ratschlag geben, eine Pause empfehlen.
Selbständiges Fahren steigert zu Anfang Angst und Nervosität
Damit setzt sich die Betroffene im höchsten Maße der Angst aus, steigert diese. Bei dieser Programmstufe werden die Ängste wieder anwachsen, denn sie trägt nun die Verantwortung am Steuer. Einerseits. Andererseits achtet sie gerade deshalb auf  die Milderung und Entspannung der körperlichen Symptome.

Wichtig für das Wohlbefinden der Angsthäsin ist es, bei den Fahrten auf der Autobahn auf die eigene Befindlichkeit zu achten, Angstspitzen zu mildern, laut über ihren inneren Zustand zu sprechen, lebhaft zu schauen, auch darüber zu sprechen, immer den Verstand zu behalten, ruhig und sicher zu fahren.

Letzte Etappe im Programm – die Alleinfahrt
Nächste und letzte Herausforderung wäre, diese Strecke auf der Autobahn ganz allein zu fahren, die Angst zu kontrollieren, sich zu lockern, sicher zu fahren – ohne meine Begleitung als Angsthasenfahrlehrer. Das bedeutet noch einmal eine große Belastung. Die Angsthäsin möchte diesen Versuch irgendwann an einem Sonntag wagen. Am Sonntag dürfen bekanntlich keine Lkw auf der Autobahn fahren, mit ein paar Ausnahmen. Auch die Alleinfahrt ist noch einmal eine Herausforderung.

Mutiger Angsthase verkloppt den Fuchs
Mutiger Angsthase verkloppt den Fuchs

Dann ist aus der Angsthäsin endgültig eine Muthäsin geworden. Wie im Kinderbuch von Elisabeth Shaw: Der kleine Angsthase. Wollen auch Sie die Zwänge der Fahrangst abschütteln und ebenfalls Muthäsin werden? Fassen Sie Mut. Schreiben Sie mir eine Email, schildern Sie Ihre Angst beim Autofahren. Oder kommen Sie zum Angsthasentreffen

Frank Müller, Angsthasenfahrlehrer

 

 

 

2 Gedanken zu „Angst vor Panik auf der Autobahn bewältigen“

  1. Hallo ich habe eben den Artikel gelesen und konnte mich absolut wiedererkennen, denn ich fahre nun seit 7 Jahren keine Autobahn mehr und wenn ich als Beifahrer dabei bin ist es der blanke Horror. Ich komme aus Ludwigsburg leider ist ihre Schule zu weit weg:-(

    1. liebe Frau Schneider, vielen Dank für Ihren Kommentar.Ich freue mich, dass ich Ihre Gefühle getroffen habe. Beim letzten Angsthasentreffen waren vier Panikerinnen dabei. Ich fühle mich auch heimatlich berührt, denn als Schwabe stamme ich ungefähr aus der Gegend. Es ist aber verständlich, dass Ihnen meine Angsthasenfahrschule zu weit weg ist. Nun meine Frage: Was passiert denn, wenn Sie als Beifahrerin mitfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.